Retinol für Einsteiger: Unsere Empfehlungen und Tipps

Du bist Retinol-Neuling? Dann haben wir an dieser Stelle alles Wichtige für dich zusammengefasst: Von Tipps bis Produktempfehlungen.

Retinol ist großartig! Denn es kann nachweislich dazu beitragen, langfristig Anzeichen von Alterung zu reduzieren.

Im Gegensatz dazu hilft dir Sonnencreme, Hautalterung vorzubeugen. Cremes und Hyaluron mildern temporär die Erscheinung von Falten und Linien. Aber nur Retinol kann bei regelmäßiger Anwendung tatsächlich Falten reduzieren. Darüber kann Retinol bei Akne und weiteren Hautproblemen helfen.

Was gilt es bei der Anwendung von Retinol zu beachten?

Aber: Retinol kann deine Haut irritieren, und lokale Trockenheit als Nebenwirkung haben. Auch Rötungen und gereizte Stellen können bei Retinol auftreten. Deshalb ist es umso wichtiger, deinen Haut langsam an Retinol zu gewöhnen. Wenn du Rosazea oder einen andere Hautkrankheit hast, solltest du den Einsatz mit deiner Dermatologin absprechen.

Darüber hinaus kann es bei der ersten Anwendung von Retinol auch zu Purging kommen. Als Purging bezeichnet man eine Reaktion auf einen neuen Inhaltsstoff. Oftmals können sich dabei in den ersten Wochen vermehrt Akne und Pickel bilden. Diese treten allerdings nur an Stellen auf, an denen du üblicherweise auch Unreinheiten bekommen würdest. Maximal solltet diese Phase vier Wochen dauern. Wenn die Unreinheiten übermäßig an für dich unüblichen Stellen auftreten oder die Phase länger anhältst, solltest du das Produkt nicht mehr verwenden, da es sich dann um einen Unverträglichkeit handeln kann. Dies besprichst du am besten mit einem Dermatologen.

Tipps für Retinol Einsteiger

Damit du einen angenehmen Start mit Retinol hast, hier folgende Tipps für dich:

  • Wende Retinol nur Abends an.
  • Am nächsten Morgen ist einen Sonnencreme mit mindestens SPF30 Pflicht.
  • Für einen besonders sanften Einstig kannst du als letzten Schritt nach deiner Creme auftragen. Deine Haut sollte immer trocken sein.
  • Kombiniere in der gleichen Routine niemals mit chemischen Peelings (AHA, BHA).
  • The Ordinary rät beispielsweise auch davon ab, Retinol mit Peptiden (wie The Buffet*) oder Vitamin C zu verwenden.
  • Wenn dein Retinol mit chemischen Peelings, Peptiden, Vitamin C formuliert ist (z.B. in einer Creme), ist das in der Regel kein Problem.
  • Die EU empfiehlt Produkte nur mit maximal 0,3% Retinol (Granactive Reinoid ist einen andere Form und nicht mit Retinol zu Vergleichen, deshalb findest du unter unseren Empfehlung auch solche Produkte)
  • Retinol Produkte solltest du immer vor der ersten Anwendung auf Verträglichkeit testen. Hier geht’s zu unserem Patch-Testing Guide.

The Ordinary: Granactive Retinoid 2% Emulsion

the_ordinary_granactive_retinoid_2

Die 2% Granactive Retinoid Emulsion* gefällt uns deshalb besonders für den Einstieg, weil sie als zweite Zutat Glycerin enthält. Glycerin trägt zur Versorgung deiner Haut mit Feuchtigkeit bei und beugt so Trockenheit vor. Die Konsistenz ist super cremig und zeiht schnell ein. Granactive Retinoid ist ein besonders gut verträgliche Form von Retinol.

The Inkey List: Retinol

the_inkey_list_retinol

Das fast gel-artige Retinol-Serum von The Inkey List ist ein wunderbares Einstiegsprodukt. Die Formulierung enthält neben Feuchtigkeitsspendern gut verträgliches 0,5% Granactive Retinoid und 1% Retistar stabilisiertes Retinol (Retistar Retinol ist so formuliert, dass es deutlich weniger Retinol enthält).

The Ordinary: Retinol 0,2% in Squalane

Retinol ohne viel Schnick-Schnack bietet dieses The Ordinary Produkt: 0,2% Retinol in Squalane*. Jojobaöl versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit und Suqlane schützt vor Feuchtigkeitsverlust.

Paula’s Choice: Resist Anti-Aging Retinol Serum

PaulasChoice_Resisit_Anti_Aging_Retinol_Serum

Die sicherlich beste Formulierung der hier vorgestellten Produkte hat wie sooft: Paula’s Choice mit ihrem Resist Anti-Aging Retinol Serum*. Neben Retinol enthält es Haferextrakt und einen stabilisierte Form von Vitamin C und ist für Rosazea-empfindliche Haut geeignet.