Peeling und Säuren

produktarten_peeling_säuren

Ein Peeling ist der zweite Schritt in deiner Routine, sofern du an diesem Tag keine Masken anwendest. 

Was sind chemische Peelings und was sind ihre Vorteile?

Chemische Peelings helfen dir, deinen Teint in vollem Glanz erstrahlen zu lassen. Sie können dazu beitragen, Falten zu mildern, Oberfläche zu glätten und dunkle Flecken abzumildern. Grundsätzlich sind chemische Peelings Säuren, die mit deine Haut reagieren und beispielsweise alte Hautzellen entfernen und so zu einer schnelleren Regenerierung beitragen. Dabei unterscheidet man drei Arten: AHA, BHA und PHA.

Wie unterscheiden sich AHA, BHA und PHA Peelings?

AHA Peelings (AHA: Alpha Hydroxy Acid,) wirken an der Oberfläche der Haut und entfernen alte Hautzellen. Zu dieser Gruppen zählen beispielsweise: Gylcolsäure (glycolic acid), Apfelsäure und Mandelsäure. 

PHA Peelings wirken ähnlich wie AHA Peelings. Aufgrund ihrer größeren Molekülstruktur sind sie weniger intensiv und können deshalb insbesondere auch für empfindliche Hauttypen einen schonenden Alternative zu AHA sein.

BHA Peelings hingegen dringen in die Haut ein und helfen so Unreinheiten zu reduzieren. Insbesondere zur Bekämpfung von Blackheads sind sie ein absoluter Favorit. Die bekanntest Form ist die Salicylsäure. 

Wann und wie wendet man chemische Peelings an?

Grundsätzlich gilt: Nur abends! Je nach Produktart, wendest du Peelings unterschiedliche an. Chemische Peelingmasken mit hoher Konzentration werden in der Regel nach der Reinigung für eine kurze Maximaldauer aufgetragen und dann abgewaschen. Peelings, die niedriger konzentriert sind und somit für die tägliche Anwendung geeignet sind, werden wie ein Toner oder Serum auf dem Gesicht verteilt und müssen nicht abgewaschen werden. Auch hier kann es sein, dass deine Produkt empfiehlt einige Minuten bis zum Auftragen des nächsten Produkts zu warten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. 

Was ist bei der Verwendung von chemischen Peelings zu beachten?

Chemische Peelings dürfen nicht in Kombination mit einem Retinol Produkt verwendet werden. Wenn du gerne Retinol verwenden möchtest, dann wechsel bitte jeden Abend zwischen Peeling und Retinol. Ganz wichtig: Wenn du abends ein chemisches Peeling verwendest, solltest du immer am nächsten Morgen am Ende eine Routine einen Sonnenschutz mit mindestens SPF 30 auftragen, um deine Haut zu schützen. Peelingmasken solltest du maximal einmal pro Woche auftragen und dann an diesem Abend weder dein tägliches Peeling noch ein Retinol-Produkt verwenden. Auch an tägliche Peelings will deine Haut gewöhnt werden. Starte am besten an zwei Abenden die Woche und erhöhe dann die Frequenz bei guter Verträglichkeit. 

Welche Peelings werden nicht empfohlen?

Grundsätzlich raten wir von der Verwendung sogenannter physischer Peelings ab. Diese basieren in der Regel auf Mikroplastik (ganz schlimm für die Umwelt) oder auf zerkleinerten Stücken. (z.B. Aprikosenkern oder Walnuss). Bei intensivem Reiben können diese die Gesichtshaut schädigen (wie kleine Schnitte) und langfristig irritieren. Deshalb raten wir immer zur Verwendung von chemischen Peelings. 

Unsere Lieblings-Peelings